Rasse
Home 
Emily 
Oro 
Arieh 
Rasse 
Gesundheit 
Impfungen 
Homöopathie 
Ernährung 
Ausbildung 
Mantrailing 
Gespräche 
Fotoalbum 
Linkliste 
Impressum 
Datenschutz 

 

 

 

                                          Kurzportrait Deutscher Pinscher
 

 

Eine echte Hundepersönlichkeit mit lebhaftem Temperament, aufmerksam, intelligent, anhänglich und oft auch eigensinnig.
Ausdauernd, sowohl auf Spaziergängen als auch bei der Durchsetzung eigener Wünsche.

Als ehemaliger Stallhund hat der Deutsche Pinscher ein deutliches Rangordnungsempfinden, braucht klare Strukturen in der Familie und konsequente Erziehung. Der Deutsche Pinscher reagiert sehr sensibel auf Stimmungen.

Seine kraftvolle und doch elegante Erscheinung verleiht dem Deutschen Pinscher die Schönheit eines formvollendeten Hundes.

Das Haar ist kurz, dicht, glatt anliegend, glänzend, einfarbig rot oder schwarz mit lohfarbenen Abzeichen.

DieGrösse sollte zwischen 45 bis 50 cm liegen und das Gewicht sollte sich zwischen 13 und 20 kg "einpendeln". Es sollte zum gesamten Erscheinungsbild des Hundes passen und damit ein harmonisches Bild prägen.

Diesen Text schrieb ich hier 2007! Dazu stehe ich immer noch, sehe aber heute in 2019 (!) die Notwendigkeit, die Begriffe Rangordnungsempfinden und Konsequenz mal näher zu beleuchten und vor allen Dingen scheinen hier zwei Begriffe zu fehlen, die ich für so selbstverständlich hielt, dass ich sie nicht notiert habe:

Liebe und Vertrauen! Vertrauen in sich selbst und in den Hund, den man mit Liebe erziehen will. Liebevoll erziehen bedeutet doch nicht antiautoritäres Wattebauschwerfen! Es bedeutet, dass ich den Hund als Familienmitglied ansehe und nicht als Untergebenen. Ich erkenne ihn als Persönlichkeit an.

Es gibt Züchter und Halter, die meinen, sie müssten den Willen des Deutschen Pinschers nur einmal brechen und dann ist alles geklärt.
Nein, ist es nicht. Absolut nicht.
Erstens, den Willen eines echten Deutschen Pinschers zu brechen bedeutet, ihm Gewalt anzutun. Er hat nicht das Wesen, "devot" nachzufragen, ob dies oder das erlaubt ist. Man muss es ihm erklären! Dann kann er verstehen und akzeptieren. Er wird nicht "devot" nachfragen aber er wird fragen lernen.
Zweitens, diese Gewalt muss man ihm sehr oft antun, denn (siehe oben) "ausdauernd, auch bei der Durchsetzung eigener Wünsche"! Das bedeutet, wer diesen Weg einschlagen will, muss täglich hellwach sein und täglich bereit sein, Gewalt auszuüben. Also permanent kontrollieren. Jeder, der diesen Weg einschlagen will, sollte sich fragen, ob er das will.
Drittens sollte man sich also fragen, ob man SO mit einem anvertrauten Wesen umgehen will oder ob es nicht intelligentere Lösungen zu einem harmonischen Miteinander gibt. Wer meint, den Willen brechen zu müssen, und einen devoten Hund haben will, sollte die Entscheidung überdenken, ob der Deutsche Pinscher der richtige Hund für ihn ist. Es gibt genug andere Rassen, die sich gerne und oft auch ganz freiwillig ganz demütig hinten anstellen. Der Pinscher tut das nicht.

Pinscher und Kinder?

Ja, durchaus! Wichtiger als bei manch anderen Rassen ist hier aber sicher die klare Familienstruktur und die Erziehung sowohl des Kindes als auch des Hundes.
Da der Pinscher ein ausgeprägtes Revier- und Besitzverhalten hat, sollte er unbedingt in Ruhe fressen dürfen und auch stets unter Kontrolle stehen, wenn sich Besuch für die Kinder angemeldet hat. Jedem Kind sollte klargemacht werden, dass der Pinscher eine selbständige Persönlichkeit ist, die akzeptiert werden muss. Ich halte gar nix davon, dass Kindern eingeredet wird, sie seien der Boss über den Hund. Das funktioniert nicht, denn der Hund ist ja nicht doof. Sind Hund und Kind aneinander gewöhnt und haben gelernt einander zu respektieren, steht einer wunderbaren Freundschaft nichts im Weg!


Sophia und Pinch-hit's Lando: "Hat die Mama hier auch richtig geputzt?"

Lernen!?

Dieser Hund lernt unter Druck nichts - außer Druck zu meiden.
Eine Ausbildung mit viel Lob in ausgeglichener Stimmung verspricht deshalb den größten Erfolg.

Schematische Trainingsabläufe durchschaut der Pinscher rasch und beginnt sich zu langweilen. Kreativität und Abwechslung imTraining sind deshalb wichtig.

Das Wesen des Deutschen Pinschers ist gekennzeichnet durch:

hohe Intelligenz
Anhänglichkeit zum (konsequenten) Besitzer
Reviertreue (einschließlich dessen Verteidigung)
ausgeprägtes Sozialverhalten 
möglichen Jagdtrieb
Lauffreude
Arbeitsfreude

Reviertreue ist auch so ein Wort, das heutzutage wohl erklärt gehört. Früher war der Pinscher der Stallhund. Die Stallungen und die nähere Umgebung waren sein Revier, damit war er hoch zufrieden und gut beschäftigt. Tägliche Kontrollrunden, dösen in der Sonne, Mäuse und Ratten jagen, vielleicht die Pferde etwas "aufmischen". So oder so ähnlich sah sein Tag wohl aus.

Und heute?

Heute ist er Teil unseres hektischen Alltags. Beruf, Kinder, Privatleben und dann noch (!) der Hund....
Durch sein Temperament und seine Schnelligkeit, sowohl körperlich als auch geistig, ist die Gefahr der Überforderung leider sehr hoch. Man muss dem Hund was bieten, ihn auslasten....
10 km mit dem Rad gefahren und der Hund rennt ruhelos durch die Wohnung? Nächstes Mal eben 15 km!
Dreimal die Woche auf dem Hundeplatz und der Hund scheint immer noch unterbeschäftigt? Gut, es gibt einen Flyball-Kurs, das macht ihn sicher müde!
Wanderurlaub in den Alpen, täglich mehrere Stunden in unbekanntem Gebiet (Revier), das lastet ihn sicher aus!
Und so weiter und so fort. Pinscherhalter sind sportliche, aktive Menschen. Ja, kann gut gehen - oder auch nicht!

Der Hund ist heute eher wegen Reizüberflutung unruhig als wegen Unterbeschäftigung. Weniger ist oft mehr. Gemeinsames Spazierengehen in ruhigem Tempo mit ausgiebigem Schnüffeln macht meist zufriedener müde als 10 km hinter dem Rad herrennen. Die andere Müdigkeit ist gerne einfach Erschöpfung.

 
 Buchtipp: Ulli Reichmann: Alltagswege zur Freundschaft

 Und auch gleich einen tollen Text von ihrer Website dazu: Ulli Reichmann Hundewünsche

 

 

 Wo gibt's Welpen?

Linktip:
 
Welpenliste des Pinscher-Schnauzer-Klubs 

 

 

 

 


Copyright(c) Andrea Kraft
Mail an Emily
aktualisiert: 04.03.2019