Impfreaktion
Home 
Emily 
Oro 
Arieh 
Rasse 
Gesundheit 
Impfungen 
Ausbildung 
Mantrailing 
Gespräche 
Fotoalbum 
Linkliste 
Impressum 

 

   zurück zu Emily

 

 Reaktion auf eine Tollwut-Impfung

 

 

 

Am 02.03.2006 wurde Emily wie jedes Jahr gegen Tollwut geimpft:

15 Uhr: Eingangsuntersuchung beim Tierarzt mit anschliessender Impfung. Emily ist gesund.

16.30 Uhr: Wir sind zuhause, zufällig sehe ich, dass die Lefzen etwas geschwollen sind, Emily wirkt unruhig. Die Lefzen schwellen weiter an, wir rufen den Tierarzt an und fahren so schnell es geht in die Praxis.

17.30 Uhr: Wir sind zurück in der Praxis, Diagnose: "Impfreaktion, hochgradige allergische Reaktion, symmetrische hochgradige Schwellung des Kopfes, ausgebildet 90 Minuten nach Impfung [Impfstoff, Chargennummer] "

Während der knappen Stunde Fahrtzeit zum Tierarzt schwollen Emilys Lefzen beidseitig fast Tischtennisball-groß an, der Nasenrücken war geschwollen, das linke Auge fast zugeschwollen und die Augenbrauen dick. Der Oberkopf war unverändert.

An den Beinen und am Körper bildeten sich vereinzelt Quaddeln aus, Durchmesser etwa 1,5 cm.

Emily war und blieb ansprechbar, Vitalfunktionen stabil jedoch erhöhte Temperatur.

Zunächst wurde intravenös Cortison (Antiallergikum) verabreicht, zusätzlich übers Maul ein krampflösendes Mittel.

Ich bitte den Tierarzt den Kopf von Emily zu fotografieren, da ich in meiner (verständlichen) Hektik meinen Fotoapparat vergessen habe.

 

 

 

Weiter bitte ich darum, sowohl das Paul-Ehrlich-Institut als auch den Impfstoff-Hersteller zu informieren, die Fotos dürfen gerne der Dokumentation beigefügt werden.

Wir setzen uns ins Wartezimmer und beobachten Emily. Nach etwa
30 Minuten schwillt der Kopf zusehends ab, die Augen werden wieder klarer, sie beginnt sich für die Umgebung zu interessieren und trinkt durstig Wasser.

Eine weitere Injektion „Langzeit-Cortison“ in die Seite und wir fahren nach Hause.

20.30 Uhr wir sind zuhause und Emily hat großen Hunger. Es entstehen diese Fotos:

Dies war die erste allergische Reaktion von Emily auf eine Impfung.

Sie ist zu dem Zeitpunkt fast 6 Jahre alt und hat hier die sechste Tollwut-Impfung bekommen.

Nach einiger Recherche im Internet hat das Anschwellen des Kopfes nun auch einen Namen bekommen:

Angioödem: (Quinke-Ödem, Nilpferdkopf)

Da Impfstoffe Medikamente sind, und es kein Medikament ohne Nebenwirkungen gibt, kann es also auch zu einer anaphylaktischen Reaktion auf einen Impfstoff kommen. Ein Symptom dafür kann eine deutliche Schwellung um die Schnauze sein, die sich unter Umständen bis hoch zu den Augen erstreckt.

Im Lauf der Zeit wurde Emilys Fellfarbe immer heller. Sie wechselte von "rotbraun" zu "weizenblond". Woran das nun genau lag, konnte mir bis heute leider niemand erklären. Möglicherweise war es der Schock an sich, vielleicht die hohe Medikamentendosierung, ... ?

Dieses Foto entstand am 14. Mai 2006:

Bis auf einen dunkleren Fleck auf dem Oberschenkel und weiterhin dunklen Ohren ist sie sehr hell geworden.

Die Impfreaktion wurde homöopathisch behandelt, ausserdem erhielt Emily drei Heilbehandlungen um den Körper zu entgiften.

Homöopathen sagen, dass Heilung von oben nach unten, von Kopf zu Fuss geschieht.......

Emily am 9. Juli 2006: Die dunkleren Stellen sind am Nasenrücken zu "ahnen" und enden knapp unter den Augen:

 

Am 13. August geht die dunkle Färbung bereits über die Augenbrauen und bildet einen kleinen "Keil"

 

Ich hoffe sehr, dass die Farbe vollständig zurück kommt!

 

 

Oktober 2006: Auf der Wange ein kleiner dunkler Punkt und bis hoch über die Schädeldecke dunkleres Haar. Emily ist in einem sehr heftigen Fellwechsel. Tägliches Bürsten entfernt lauter helle Haare und sie wird eindeutig dunkler! Nie vorher habe ich so einen ausgeprägten Haarwechsel bei ihr erlebt. Bei jedem Streicheln, bei jedem Schütteln fliegen die hellen, fast weissen Haare nur so durch die Gegend!

Auf dem Vorderlauf ist sie "meliert": Helles Stichelhaar konkurriert mit dem dunkleren nachwachsendem Haar.

Auf der Flanke ist der dunkle Fleck noch allein, aber über den Rücken breitet sich dunkles Haar aus.

Fast täglich bürsten wir ganze Büschel hellen Haares aus:

 


Oktober 2007 - ein heller Fleck noch hinten, sonst ist der Spuk vorbei.

 

 

 

    zurück zu Emily

 


Copyright(c) 2005-2006 Andrea Kraft
Mail an Emily
aktualisiert: 06.10.2006